Ein Hoch auf den Healthy-Wellness-Fitness-Grünkohl-Vegan-Lifestyle!

Zur Ruhe kommen und dem Wecker eine Pause gönnen – das klingt ja nicht schlecht, aber Angst vorm Essen haben und womöglich nur noch Grünkohl essen? In Deutschland haben etwa sechs Prozent aller Kinder und drei Prozent der Erwachsenen eine Nahrungsmittelallergie. Man versteht 20160305_YAEZ_Impfcheck_0703darunter eine Unverträglichkeitsreaktion auf bestimmte Nahrungsmittel, die vom Immunsystem ausgeht: Die Überempfindlichkeit ist die Folge einer gesteigerten Reaktion des Immunsystems auf bestimmte Inhaltsstoffe – sogenannte Allergene.

Grundsätzlich können alle Lebensmittel Symptome einer Lebensmittelallergie hervorrufen – manche bereiten aber häufiger Probleme als andere.  Zu den Nahrungsmitteln, die häufig allergische Reaktionen auslösen, gehören Eier, Fische, Nüsse, Milchprodukte, Erdnüsse, und Schalentiere.

Fast immer tritt die allergische Reaktion bei einer Nahrungsmittelallergie innerhalb weniger Minuten nach Kontakt mit dem Allergen auf und löst z.B. Jucken, Ausschlag, Bauchschmerzen oder Durchfall aus.

Doch muss man sein Leben lang mit diesen Beschwerden leben? Die einzig wirksame Therapie ist die sogenannte Hyposensibilisierung.  Ärzte nennen das Verfahren auch Allergie-Impfung, weil sie ähnlich wie eine Impfung funktioniert: Betroffene erhalten winzige Mengen des Allergens verabreicht, das in höherer Konzentration eine heftige Immunreaktion auslösen würde. Wegen der  geringen Dosis lernt das Abwehrsystem langsam, angemessen auf den Erreger zu reagieren.