Impfungen und Kinderwunsch

Geschützt ins neue Leben starten.

Mit dem Kinderwunsch werden Fragen nach der Zukunft wichtig, vieles ist nicht vorhersehbar. Doch bei der Gesundheitsvorsorge könnt ihr schon im Vorfeld einen wichtigen Beitrag leisten. Denn neben der eigenen Gesundheit geht es nun um den Schutz der nächsten Generation.

Lukas, 25, wünscht sich ein Kind mit seiner Freundin

Damit die Schwangerschaft möglichst komplikationsfrei verläuft und euer Kind gesund auf die Welt kommt, ist es wichtig, den eigenen Impfstatus zu überprüfen und Auffrischungen vorzunehmen. So lassen sich Infektionen während der Schwangerschaft vermeiden und die Mutter wird selbst nicht krank. Das Baby merkt nämlich nicht nur, was die Mutter isst, trinkt oder fühlt – auch Krankheiten wie Masern, Windpocken oder Röteln können auf das Kind übertragen werden und zu schwerwiegenden Schädigungen führen. Damit das nicht passiert, sollte sich das Elternpaar vor der Schwangerschaft impfen. Impfungen mit Lebendimpfstoffen dürfen während der Schwangerschaft nicht gespritzt werden: Vorsorge ist in diesem Bereich also sehr wichtig.

 

Jedes Kind hat das Recht, vor vermeidbaren Krankheiten durch Impfungen geschützt zu werden. Jedes Elternteil trägt die Aufgabe, für diesen lebenswichtigen Schutz zu sorgen.

 

Impfungen mit Totimpfstoffen, wie z.B. gegen Tetanus, Keuchhusten und Diphtherie können grundsätzlich auch während der Schwangerschaft erfolgen. Die Influenza-Impfung wird sogar ausdrücklich für Schwangere empfohlen.

Da das Neugeborene Impfungen wie gegen Tetanus, Keuchhusten und Diphtherie erst ab einem Alter von 2 Monaten erhalten kann, ist es wichtig, dass Kontaktpersonen im nahen Umfeld ausreichend geimpft sind und so keine Ansteckungsgefahr besteht.