Kinderlähmung

Vor Einführung der Schluckimpfung gab es in den Industrienationen regelmäßig verheerende Epidemien.

In vielen Fällen führen die Krankheitsverläufe zu Atemlähmung, zurückbleibenden Schädigungen oder zum Tod. Der Erreger befällt vorzugsweise bewegungskontrollierende Nervenzellen, was Lähmungserscheinungen hervorruft.

 

 

 

  • Inkubationszeit: Zwischen 3 und 35 Tagen
  • Symptome: In über 95 % der Fälle verläuft die Infektion ohne Anzeichen für eine Krankheit. Falls es zum Ausbruch der Krankheit kommt, gibt es verschiedene Krankheitsverläufe. Beim leichten Verlauf kommt es zu Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Durchfall, Fieber und Schluckbeschwerden. Bei etwa 5 – 10 % der Patienten, die diese Symtome zeigen, wird das Nervensystem angegriffen. Nach einer kurzzeitigen Besserung kommt es bei diesen Patienten zu Hirnhautentzündung, Lähmungen der Muskulatur, erneutem Fieber und einer charakteristischen Nackensteifheit. Leider kann es bei Polio auch noch Jahre nach der Erkrankung zu Muskelschwund kommen. Bei 1 % der Erkrankten bleiben Lähmungen an Armen und Beinen sowie Gehirnschäden dauerhaft vorhanden.
  • Behandlung: Eine Bekämpfung des Virus ist bisher nicht möglich. Die Behandlung beschränkt sich auf die Linderung der Symptome. In schweren Fällen ist Beatmung und intensivmedizinische Betreuung notwendig. Treten Lähmungen auf, wird langandauernde Krankengymnastik erforderlich.
  • Erreger: Viren (Polioviren gehören zu den Enteroviren)
  • Infektionsweg: Kontakt- oder Schmierinfektion, hauptsächlich wegen schlechter Hygiene

Impfung: Früher war das Poliovirus weltweit stark verbreitet und führte besonders bei Kindern über Nervenschädigungen zu Lähmungen der Arme und Beine („Kinderlähmung“). Die Region Europa ist seit 2002 poliofrei. Das Virus konnte aber in anderen Ländern, darunter Nigeria, Indien, Afghanistan und Pakistan noch nicht ausgerottet werden. Deshalb ist weiterhin eine Impfung im Kleinkindalter notwendig. Außerdem muss man seinen Impfschutz prüfen, wenn man in Länder reist, in denen Polio noch verbreitet ist.