Pneumokokken-Infektion

Pneumokokken zählen zu den häufigsten Erregern, die schwer verlaufende Infektionen auslösen können.


Pneumokokken werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Sie sind bei vielen gesunden Menschen im Nasen-Rachen-Raum zu finden. Ist die Abwehr aber geschwächt, können Betroffene an einer Lungen-, Mittelohr-, Nasen oder Nebenhöhlenentzündung erkranken.

 

  • Inkubationszeit: Die Inkubationszeit kann nicht genau bestimmt werden, da man entweder Träger der Krankheit mit oder ohne Symptome ist.
  • Symptome: Pneumokokken-Infektionen lösen in den meisten Fällen Lungen-, Mittelohr-, Nasen- oder Nebenhöhlenentzündungen aus, was besonders für Kinder und ältere Menschen lebensgefährlich sein kann. Einhergehende Symptome sind Fieber, Schüttelfrost, Husten und Kopfschmerzen.
  • Behandlung: Antibiotika
  • Erreger: Bakterien (Pneumokokken)
  • Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) von Mensch zu Mensch

Impfung: Pneumokkoken-Infektionen sind besonders gefährlich für Säuglinge, deswegen besteht für sie eine Impfempfehlung der STIKO. Auch Personen mit geschwächtem Immunsystem sowie Ältere (über 60 Jahre) sollten sich impfen lassen.