Pneumokokken

Pneumokokken zählen zu den häufigsten Erregern, die schwer verlaufende Infektionen auslösen können.

Pneumokokken werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Sie sind bei vielen gesunden Menschen im Nasen-Rachen-Raum zu finden. Ist die Abwehr aber geschwächt, können Betroffene an einer Lungen-, Mittelohr-, Nasen oder Nebenhöhlenentzündung erkranken.

  • Inkubationszeit: Die Inkubationszeit kann nicht genau bestimmt werden, da man entweder Träger der Krankheit mit oder ohne Symptome ist.
  • Symptome: Pneumokokken-Infektionen lösen in den meisten Fällen Lungen-, Mittelohr-, Nasen- oder Nebenhöhlenentzündungen aus, was besonders für Kinder und ältere Menschen lebensgefährlich sein kann. Einhergehende Symptome sind Fieber, Schüttelfrost, Husten und Kopfschmerzen.
  • Behandlung: Antibiotika
  • Erreger: Bakterien (Pneumokokken)
  • Infektionsweg: Tröpfcheninfektion (z. B. Husten, Niesen oder Sprechen) von Mensch zu Mensch

Impfung: Pneumokkoken-Infektionen sind besonders gefährlich für Säuglinge, deswegen besteht für sie eine Impfempfehlung der STIKO. Auch Personen mit geschwächtem Immunsystem sowie Ältere (über 60 Jahre) sollten sich impfen lassen.

Hier geht es zu den einzelnen Krankheiten: COVID-19 | DiphtherieFSME | Grippe (Influenza) | Haemophilus influenzae Typ b (Hib) Hepatitis B | Humane Papillomviren (HPV) | Keuchhusten | Kinderlähmung | Masern | Mumps | Pneumokokken-Infektion | RötelnTetanus | Windpocken (Varizellen)